Flexi NavigationFlexi Navigation

Bundeskanzler Olaf Scholz ehrt Elternnetzwerk Magersucht e.V.: Der Verein Elternnetzwerk Magersucht aus Köln hat einen der sieben Geldpreise des startsocial-Wettbewerbs 2021/2022 gewonnen. Laudatorin und ProSiebenSat1-Vorstand Christine Scheffler würdigte das vorbildliche Engagement im Rahmen einer 24/7-Notfallbetreuung für betroffene Eltern.

Mehr erfahren  |  Mehr Konfetti!

Bundeskanzler Olaf Scholz ehrt Elternnetzwerk Magersucht e.V.: Der Verein Elternnetzwerk Magersucht aus Köln hat einen der sieben Geldpreise des startsocial-Wettbewerbs 2021/2022 gewonnen.

Mehr erfahren

Hilfreiche Informationen

Familienbasierte Behandlungsansätze

ANGI – Der Prozess (Teil 2)

Dies ist Teil 2 einer vierteiligen Blogserie über die Ergebnisse der Anorexia Nervosa Genetics Initiative (ANGI), die in Nature Genetics veröffentlicht wurden. In Teil 1 haben wir die Ergebnisse der Studie vorgestellt, Teil 3 enthält ein Interview mit Professor Patrick Sullivan über die nächsten Schritte, und Teil 4 enthält einige persönliche Überlegungen und zeigt, welche Bedeutung unsere Ergebnisse heute für Patienten, Familien und medizinisches Fachpersonal haben.

ANGI - Die Ergebnisse (Teil 1)

Dies ist der erste Teil einer vierteiligen Blogserie, in der wir die Ergebnisse und den Prozess von ANGI (Anorexia Nervosa Genetics Initiative) sowie unsere geplanten nächsten Schritte bei der Untersuchung der Genetik von Essstörungen erörtern.

Der familienbasierte Ansatz bei Wikipedia

Die Maudsley-Familientherapie, auch bekannt als familienbasierte Therapie (FBT) oder Maudsley-Methode, ist eine Familientherapie zur Behandlung von Anorexia nervosa, die von Christopher Dare und Kollegen am Maudsley Hospital in London entwickelt wurde. An 80 Anorexie-Patientinnen wurde ein Vergleich zwischen Familien- und Einzeltherapie durchgeführt. Die Studie zeigte, dass die Familientherapie bei Patientinnen unter 18 Jahren und innerhalb von drei Jahren nach Ausbruch der Krankheit der wirksamere Ansatz war.

Paradigmen­wechsel: Forschung & Behandlung restriktiver Essstörungen

Endlich! In den letzten Jahren hat zum Wohle von Betroffenen und deren Angehörigen ein Paradigmenwechsel in Bezug auf Forschung und Behandlung von restriktiven Essstörungen und deren Behandlung begonnen.

In einem sehr fundierten und trotzdem leicht verständlichen Fachvortrag (Video ca. 100 Minuten) stellt Prof. Dr. med. Beate Herpertz-Dahlmann aktuelle Ergebnisse aus der Grundlagenforschung vor.

Aktueller Stand der Anorexie-Forschung - leicht verständlich

In einem sehr fundierten und trotzdem leicht verständlichen Fachvortrag (Video ca. 100 Minuten) stellt Prof. Dr. med. Beate Herpertz-Dahlmann aktuelle Ergebnisse aus der Grundlagenforschung vor.

Es geht zum Beispiel um genetische und neurobiologische Aspekte und um die Bedeutung der Darm-Gehirn-Interaktion bei Anorexia nervosa, die vielleicht in nicht allzu ferner Zukunft neue Perspektiven eröffnen können.